Insgesamt jedoch gesunken

Arbeitslosenzahl übersteigt die Drei-Millionen-Grenze

+
Der Sitz der Bundesagentur für Arbeit.

Nürnberg - Auch in diesem Januar stieg die Zahl der Jobsucher an. Allerdings weniger stark als üblich - ein gutes Zeichen. Zumal die Firmen gleichzeitig so viele Mitarbeiter suchen wie lange nicht.

Der Winter hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland über die Marke von drei Millionen getrieben. Im Januar waren 3,032 Millionen Menschen ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Das sind 268 000 mehr als im Dezember, aber 104 000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg zum Vormonat um 0,6 Punkte auf 7,0 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt knüpft an die gute Entwicklung des letzten Jahres an. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar hat vor allem jahreszeitliche Gründe“, erläuterte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Eine Zunahme sei im Zuge der Winterpause üblich; auf vielen Baustellen etwa ruht bei Kälte und Frost die Arbeit. Das Plus fiel in diesem Januar aber geringer aus als in den vergangenen Jahren.

Dass der Anstieg nicht an der Konjunktur liegt, zeigen auch die saisonbereinigten Zahlen: Demnach sank die um jahreszeitliche Einflüsse geklärte Arbeitslosigkeit um 9000 auf 2,836 Millionen. Im Westen Deutschlands ging sie um 5000 zurück, im Osten sank sie um 4000.

Zugleich stiegen Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung saisonbereinigt weiter an. Nach den jüngsten Daten vom Dezember legte die Erwerbstätigkeit um 22 000 auf 42,87 Millionen zu. Das ist ein Plus um 404 000 im Vergleich zum Vorjahr. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legte im November um 45 000 zu. Die Zahl der Menschen mit einem regulären Job lag in der Folge mit 30,69 Millionen gegenüber dem Vorjahr um 539 000 im Plus.

Und die Unternehmen stellen weiter ein: Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich inzwischen auf Rekordniveau. Im Januar waren 485 000 offene Stellen bei den Arbeitsagenturen gemeldet, 60 000 mehr als vor einem Jahr. Besonders gesucht sind derzeit Mitarbeiter in Verkauf, Verkehr und Logistik. Auch in den Bereichen Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik, Metalltechnik sowie Maschinen- und Fahrzeugtechnik besteht hoher Bedarf - ebenso in den Gesundheitsberufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.