Arbeitslosigkeit häufigste Ursache für private Schulden

+
Eine Frau vor der Agentur für Arbeit: Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, ist Arbeitslosigkeit der häufigste Grund für eine private Überschuldung.

Wiesbaden - Arbeitslosigkeit ist der häufigste Grund für eine private Überschuldung. Das geht aus einer Erhebung des Statischen Bundesamts hervor.

Demnach stürzte der Jobverlust fast ein Drittel (28 Prozent) der von Schuldberatungen betreuten Klienten in finanzielle Schwierigkeiten. Andere Auslöser waren Trennung, Scheidung oder Tod eines Partners.

Im Schnitt hatte jeder Betroffene 36.000 Euro Schulden. Nach Angaben der Statistiker von Donnerstag steckten alleinlebende Männer wesentlich häufiger in den roten Zahlen als Singlefrauen. Die Daten beruhen auf Angaben von 214 Schuldner-Beratungsstellen für das Jahr 2008. Als überschuldet gilt derjenige, dessen Haushaltseinkommen und Vermögen auf Dauer nicht ausreichen, um den Lebensunterhalt zu decken.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.