Arcandor: Merkel dämpft Erwartungen

+
Kanzlerin Angela Merkel ( CDU ) hat die Hoffnung des angeschlagenen Handelskonzerns Arcandor auf staatliche Hilfen gedämpft.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel ( CDU ) hat die Hoffnung des angeschlagenen Handelskonzerns Arcandor auf staatliche Hilfen gedämpft.

Sie lehnte eine Vorzugsbehandlung für das Kaufhaus- und Reiseunternehmen (Karstadt, Quelle, Thomas Cook) ab und stellte klar, dass der Autobauer Opel ein besonderer Fall gewesen sei. Bei allen anderen Unternehmen gelte ein klares Verfahren für die Bewilligung von Staatsbürgschaften, sagte Merkel am Dienstag in Berlin . Sie habe die feste Absicht - und dies sei mit Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU ) sowie der gesamten Regierung so vereinbart -, “dass wir nach diesem Prozedere verfahren“.

Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU ) sicherte eine vorbehaltlose Prüfung des Arcandor-Antrags zu. Der “Bild“-Zeitung (Dienstag) sagte er: “Das Gebot vernünftiger Prüfung und Differenzierung gilt für alle Beteiligten - Politiker wie Unternehmen. ... Die Prüfung des Antrages von Arcandor läuft im Moment auf fachlicher Ebene. Diese Prüfung wird nächste Woche fortgesetzt.“

Der Ausgang der Prüfung von Staatsbürgschaften in dreistelliger Millionenhöhe sei noch offen. Guttenberg bekräftigte seine skeptische Haltung zu Staatshilfen: “Wer jetzt schon mit Hunderten von Millionen winkt, führt einen durchsichtigen Wahlkampf auf dem Rücken der Steuerzahler und der Beschäftigten von Arcandor“, sagte er in Richtung SPD .

In nur einer Woche hat das Unternehmen rund 700.000 Unterschriften für eine staatliche Rettungsaktion gesammelt. Am Mittwoch wollen außerdem in Nürnberg Tausende Beschäftigte der Arcandor-Versandtochter Quelle für eine Staatsbürgschaft in Höhe von 650 Millionen Euro auf die Straße gehen, wie ein Unternehmenssprecher mitteile.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.