Arcandor-Tochter Thomas Cook kippt Ziel für 2010

+
Das Logo des Tourismuskonzerns Thomas Cook auf den Leitwerken von zwei Passagiermaschinen, die auf dem Rollfeld des Frankfurter Flughafens stehen.

London - Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat sich von seinem mittelfristigen Zielen verabschiedet.

Im Geschäftsjahr 2010 ein operatives Ergebnis von 480 Millionen britischen Pfund (558 Mio Euro) zu erwirtschaften, erscheine angesichts der gegenwärtigen Marktbedingungen unrealistisch, teilte die Arcandor-Tochter am Donnerstag in London mit.

In den neun Monaten bis Ende Juni belasteten das Unternehmen Integrationskosten für die Fusion mit dem britischen Anbieter MyTravel und andere Übernahmen. Aber auch die Schweinegrippe und die damit verbundenen Stornierungen von Reisen hinterließ Spuren in der Bilanz.

Der Periodenverlust belief sich nach neun Monaten auf 175,6 Millionen Pfund und lag damit etwas höher als im Vorjahr. Unter Ausklammerung der Sondereffekte verringerte sich der operative Verlust um 43,4 Prozent auf 49,5 Millionen Pfund. Der Umsatz legte um 11 Prozent auf 5,845 Milliarden Pfund zu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.