Arznei-Ausgaben klettern weiter - 5,3 Prozent

+
Die Arzneimittel-Ausgaben klettern um 5,3 Prozent laut Arzneimittel-Report 2009.

Berlin - Die Arzneimittel-Ausgaben klettern trotz aller Spargesetze der großen Koalition immer weiter. Der Arzneiverordnungs-Report 2009 ergibt: Viele teure Präparate könnten durch günstige ersetzt werden.

Mit einem Anstieg von 5,3 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr ist es der Ausgabenblock der gesetzlichen Krankenkassen mit den höchsten Zuwachsraten, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Arzneiverordnungs-Report 2009 hervorgeht. Hinzu kämen 1,5 Milliarden Euro für Impfkosten.

Mitherausgeber Ulrich Schwabe forderte wirksamere gesetzliche Kostenbremsen. So sollten zentrale Preisverhandlungen mit der Pharmaindustrie eingeführt werden. Internationale Preisvergleiche zeigten für Deutschland noch beträchtliche Sparmöglichkeiten von mindestens 6,1 Milliarden Euro, sagte Schwabe. Dies macht rechnerisch 0,6 Beitragssatz-Punkte aus. Zwar gehe ein Großteil des Kostenanstiegs auf therapeutisch wichtige neue Mittel etwa gegen Krebs zurück. “Trotzdem sind neue Arzneimittel in Deutschland weiterhin erheblich teuerer als in anderen Ländern.“ So koste beispielsweise die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs hierzulande ohne erkennbaren Grund 477 Euro - 163 Euro mehr als in der Schweiz.

Teure Präparate könnten ersetzt werden

Als weiteren Kostentreiber macht der Report teure Präparate aus, die ohne weiteres durch ähnliche, aber günstigere Medikamente ersetzt werden könnten. Allein damit ließen sich 1,7 Milliarden Euro zugunsten der Beitragszahler sparen. Beispielhaft nannte Schwabe den Cholesterinsenker Inegy, der 13 Mal teurer sei als eine Standardtherapie. Derzeit prüfe der Gemeinsame Bundesausschuss, ob das Mittel weiter auf Kassenkosten verordnet werden darf. Nur bei den Nachahmer-Medikamenten (Generika) seien gesetzliche Kostenbremsen einigermaßen erfolgreich gewesen. Schwabe kritisierte allerdings Prämien für die Apotheker bei diesen Mitteln.

Die Sparmöglichkeiten von 1,1 Milliarden Euro bei den Generika würden durch die Rabattverträge der Kassen mit den Herstellern noch nicht einmal zu einem Drittel ausgenutzt. Pharmaexperte Schwabe von der Universität Heidelberg kritisierte eine langsame Umsetzung von Kosten-Dämpfungsbeschlüssen der Gesundheitsreform 2007. “Patentgeschützte Arzneimittel haben keine Preisgrenzen, obwohl bereits seit zweieinhalb Jahren Höchstbeträge möglich wären“, sagte er. Indirekt kritisierte er aber auch die jüngsten Reformen als unzureichend. Für den jährlich erscheinenden Report wurden mehr als 700 Millionen Verordnungen für gesetzlich Krankenversicherte ausgewertet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.