Astrium braucht mehr Geld für Galileo

+
Die Satellitensparte von EADS, Astrium, baut Satelliten wie diese. Für das europäische Navigationssystem Galileo braucht Astrium mehr Geld.

Paris - Das Navigationssystem Galileo wird teurer als geplant. Das sagte der Chef der EADS-Satellitensparte Astrium auf der Luftfahrtmesse.

Der Chef der Satellitensparte der EADS-Tochter Astrium, Evert Dudok, hat mehr Geld für das europäische Navigationssystem Galileo gefordert. Die bisher anvisierten 3,4 Milliarden Euro für das Projekt seien seiner Meinung nach nicht ausreichend, sagte Dudok am Dienstag auf der Luftfahrtmesse in Paris-Le Bourget.

Realistisch seien eher 4,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig sprach er sich gegen Überlegungen aus, den Bau der übrigen 26 Satelliten und zweier Reserve-Module für das System aufzuteilen.

Mit dem Satelliten-Navigationssystem wollen die EU und die Europäische Weltraumorganisation (ESA) die Vormachtstellung des US- Dienstes GPS (Global Positioning System) brechen. 30 Satelliten sollen in mehr als 23 000 Kilometer Höhe um die Erde kreisen und Signale zur Erde senden. Streitigkeiten haben das Projekt erheblich verzögert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.