Atempause für Athen? Kommission wartet ab

Brüssel - Die EU-Kommission will dem Troika-Report zum Stand des griechischen Spar- und Reformprogramms nicht vorgreifen.

Die Kommission will auch keinen Kommentar zu einem möglichen Aufschub der Auflagen für Athen abgeben. „Wir haben für Griechenland eine klare Prozedur vereinbart, und die Troika kehrt im September nach Athen zurück“, sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor am Mittwoch in Brüssel. Dabei würden die Kontrolleure der Kommission, des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank die Umsetzung des zweiten Rettungspakets genau untersuchen. „Und auf der Basis ihrer Einschätzung wird die Eurogruppe dann in der Lage sein, Entscheidungen zu treffen.“

Zum Empfang des Eurogruppen-Chefs Jean-Claude Juncker durch den griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras am (heutigen) Mittwoch in Athen sagte O'Connor lediglich: „Wir werden die Diskussionen genau verfolgen.“ Juncker und Samaras wollten am späten Nachmittag über die notwendigen Kürzungen in dem schuldengeplagten Land sowie den Sanierungsplan der Regierung beraten.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.