Athen dringt auf schnelle Freigabe der Finanzhilfen

+
Ministerpräsident Papandreou sieht nun die EU und den IWF gefordert

Athen - Die Regierung in Athen fordert von der EU eine schnelle Freigabe der Finanzhilfen. Ministerpräsident Papandreou sieht, nach der Verabschiedung des Sparpakets, die EU und den IWF gefordert.

Lesen Sie dazu auch:

Waigel: Griechen hätten nicht in Euro-Zone gedurft

Griechen verabschieden Sparpaket endgültig

Die Regierung in Athen dringt nach der von heftigen Protesten begleiteten Verabschiedung der Sparmaßnahmen nun auf eine schnelle Freigabe der Finanzhilfen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF). Griechenland habe seinen Teil erledigt, jetzt sei die EU gefordert, erklärte am Freitag Ministerpräsident Giorgos Papandreou.

Den mit viel Mühe durchgesetzten Beschluss zu dem drastischen Sparpaket bezeichnete er als “patriotische Entscheidung, um unser Land zu retten“. Griechenland habe unter schwierigen Bedingungen seinen Teil erledigt, jetzt sei Europa und der Rest der Welt gefordert, erklärte Papandreou.

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Nach dem Beschluss am Donnerstag im griechischen Parlament, der Spar- und Privatisierungsmaßnahmen im Volumen von insgesamt 78 Milliarden Euro vorsieht, will die Eurogruppe bereits am Samstag die nächste Tranche an Notkrediten über zwölf Milliarden Euro für Athen freimachen. Das zweite Rettungspaket dauert dagegen noch etwas.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.