EU-Kommission: Schneller Griechenland-Kompromiss machbar

+
Die griechische und die EU-Flagge vor dem Parlamentsgebäude in Athen. Noch ist das Drama um die Schuldenlast des Landes nicht beendet. Foto: Wolfgang Kumm

Brüssel (dpa) - Ein Kompromiss zwischen Griechenland und seinen Geldgebern zu neuen Reformen ist nach Brüsseler Einschätzung rasch machbar. Bei der IWF-Tagung in der vergangenen Woche habe es guten Fortschritt und eine "grundsätzliche Einigung" gegeben, die jetzt weiter verhandelt werden müsse.

Das sagte der für den Euro verantwortliche EU-Kommissions-Vizechef Valdis Dombrovskis in Brüssel. Auf konkrete Zeitvorgaben legte sich Dombrovskis aber nicht fest. Es sei entscheidend, dass die Verpflichtungen des im vergangenen Sommer aufgelegten Rettungsprogramms mit einem Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro eingehalten würden. "Falls alle Seiten bereit sind, diese letzte Anstrengung zu machen, kann das wirklich in kurzer Zeit gemacht werden", so Dombrovskis.

Dombrovskis erwähnte auch mögliche Vorsorge-Sparmaßnahmen, die in Kraft treten sollen, falls sich negative Wirtschaftsszenarien bewahrheiten sollten. Er ging dabei nicht ins Detail. Laut griechischen Medien soll das Reserve-Sparprogramm in Kraft treten, falls Athen das von den Gläubigern gesetzte Ziel eines primären Überschusses (ohne Schuldenbedienung) 2018 nicht erreichen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.