Atomausstieg ja, aber mehr Investitionen in "Erneuerbare"

Hannover - Die deutsche Industrie bekennt sich zu einem rascheren Ausstieg aus der Atomkraft, fordert aber zugleich mehr Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien.

"Keiner ist hier, der dem Satz widerspricht: Ausstieg aus der Atomenergie - so früh wie möglich", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, am Sonntag bei einem Wirtschaftsforum vor Beginn der Hannover Messe. Das Engagement der öffentlichen Hand und der Wirtschaft müsse jedoch deutlich zulegen, um den "Erneuerbaren" zum Durchbruch zu verhelfen, betonte Keitel.

Der Chef des Energieriesen Eon, Johannes Teyssen, sagte, nach der Reaktorkatastrophe in Japan könne man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Die deutschen Atomkraftwerke seien allerdings weiter die sichersten der Welt: "Sie würden sonst keine Stunde weiterlaufen." Am Abend wollten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Ministerpräsident François Fillon die Hannover Messe eröffnen. Frankreich ist 2011 Partnerland der weltgrößten Industrieschau.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.