Atomkraftwerken geht das Personal aus

+
Ein Luftbild des Atomkraftwerks in Philippsburg

Stuttgart - Den Betreibern der deutschen Atomkraftwerke geht laut einem Zeitungsbericht das Personal aus. Schon in den vergangenen Jahren sei es "total eng" gewesen. Es gebe nur eine Rettung:

Lesen Sie dazu auch:

Atomkommission empfiehlt Ausstieg bis 2021

UN wollen Sicherheit von Atomkraftwerken überprüfen

Die Betreiber der deutschen Atomkraftwerke steuern einem Zeitungsbericht zufolge auf eine Personallücke zu. “In Sachen Fachpersonal wird es in den nächsten Jahren enger werden“, sagte der ehemalige Leiter der Abteilung Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium, Wolfgang Renneberg, den “Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwochausgabe). Schon in den vergangenen Jahren sei es für die Firmen “total eng“ gewesen, geeignetes Personal zu bekommen. Die einzige Rettung: Nur durch den internationalen Austausch von Fachkräften habe dies sichergestellt werden können, sagte Renneberg weiter.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Allerdings hätten sich Industrie und Universitäten im vergangenen halben Jahrzehnt verstärkt um den Nachwuchs gekümmert und etwa Lehrstühle ausgebaut oder Stipendien für Doktoranden eingerichtet. Insgesamt gebe es aber zu wenig Naturwissenschaftler und Ingenieure.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.