Attac-Räume wegen BayernLB-Gutachtens durchsucht

+
Die Münchner Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag das Attac-Bundesbüro in Frankfurt durchsucht.

Frankfurt am Main - Die Münchner Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag das Attac-Bundesbüro in Frankfurt durchsucht. Was die Staatsanwaltschaft Attac vorwarf:

Dem Vorstand des Attac-Trägervereins werde vorgeworfen, mit der Veröffentlichung eines Gutachtens zur BayernLB auf der Attac-Homepage das Urheberrecht verletzt zu haben, teilte die Organisation in Frankfurt mit. Eine Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte die Durchsuchung, nannte aber keine weiteren Details.

Attac hatte im November 2010 ein Gutachten der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg zu den missglückten Spekulationen der Landesbank mit ABS-Papieren in den USA ins Internet gestellt. In der Untersuchung waren die Experten zu dem Schluss gekommen, dass ehemalige Vorstände und Verwaltungsräte für die Verluste haftbar gemacht werden könnten.

Das Gutachten war von der BayernLB-Kontrollkommission des Landtags in Auftrag gegeben worden. Es wurde aber nicht vollständig, sondern nur in Teilen öffentlich gemacht. Der Landtag erstattete nach der Einstellung des vollständigen Gutachtens ins Internet Strafanzeige - wegen des Verdachts auf Urheberrechtsverletzung und möglichen Geheimnisverrat.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Jutta Sundermann vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis und eine der Beschuldigten sagte laut Mitteilung zu der Durchsuchung am Donnerstag: “Es liegt nahe, in dieser Razzia eine Drohgebärde der Finanzindustrie und von Politikern, die sich ihrer Verantwortung nicht stellen wollen, zu sehen. Der Vorwurf der Urheberrechtsverletzung ist vorgeschoben.“ Tatsächlich solle verhindert werden, dass bestimmte Informationen an die Öffentlichkeit gelangten. “Aber einschüchtern lassen wir uns nicht. Es war richtig, dieses Gutachten ins Netz zu stellen.“ Diese Informationen gehörten an die Öffentlichkeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.