Auch Ford fürchtet vereinzelt klemmende Gaspedale

+
Ford-Konzernchef Alan Mulally befürchtet auch bei Autos seiner Marke vereinzelt klemmende Gaspedale.

Dearborn - Nach Toyota könnten nun auch bei Autos von Ford die Gaspedale klemmen. Wenn überhaupt, seien aber weniger als 2000 Wagen betroffen, sagte Konzernchef Alan Mulally am Donnerstag in Dearborn (US-Staat Michigan).

Lesen Sie dazu:

Toyota ruft weitere 1,1 Millionen Autos zurück

“Die Sache ist sehr isoliert, aber wir gehen ihr auf den Grund.“ Bei den verdächtigen Fahrzeugen handelt es sich um Transit- Kleintransporter, die Ford zusammen mit einem lokalen Partner in China fertigt und vertreibt. Ford bezieht die Gaspedale für die Wagen seit kurzem vom selben US-Zulieferer, der auch die problematischen Teile an Toyota geliefert hat. Von Ausfällen oder sogar Unfällen ist Ford nach eigenen Angaben derzeit nichts bekannt.

Bei Toyota sorgten die Gaspedale, die schlimmstenfalls in der gedrückten Stellung festhängen können, für eine der größten Rückrufaktionen der Firmengeschichte. 2,3 Millionen Wagen in den USA müssen in die Werkstätten, der Verkauf der betroffenen Modelle ist gestoppt, die Produktion wird angehalten. Auch in Europa zeichnet sich eine Rückrufaktion ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.