Auch Siemens beendet Kurzarbeit

+
Dank der Kurzarbeit ist Siemens gestärkt aus der Krise gekommen.

München - In der deutschen Industrie wird die Kurzarbeit dank gut gefüllter Auftragsbücher zum Auslaufmodell.

Lesen Sie auch:

Bundestag verlängert Kurzarbeit

Nach mehreren anderen deutschen Konzern kehrt auch Siemens zurück zu normalen Arbeitszeiten. “Wir stellen zum 31. Juli bei Siemens die Kurzarbeit ein“, sagte Walter Huber, Personalchef für Siemens Deutschland, der Zeitung “Die Welt“ (Montag). In der Krise seien maximal 19 000 Siemens-Beschäftigte in Kurzarbeit gewesen, zuletzt noch 600.

Mit rund 128 000 Beschäftigten ist Siemens einer der größten Arbeitgeber in Deutschland. Weltweit arbeiten rund 400 000 Menschen für den Konzern. Die Zahl der offenen Stellen steige wieder, von 1600 vor einem halben Jahr auf nun 2300, sagte Huber. Siemens suche vor allem Maschinenbauer und Elektrotechniker.

Dank der Kurzarbeit sei Siemens gestärkt aus der Krise gekommen, sagte Siemens-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Lothar Adler der “Welt“. “Wir konnten die Stammbelegschaft halten, Qualifikation und Fertigungsfähigkeit blieben im Betrieb.“

Auch für die Autohersteller oder die Chemiebranche ist die Kurzarbeit wegen der anziehenden Wirtschaftslage kein großes Thema mehr. Der Autohersteller BMW verhandelt inzwischen sogar über eine Arbeitszeitverlängerung, um die Bestellungen rasch abzuarbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.