Wettbewerb der Premium-Hersteller

Audi stockt Investitionen auf: 24 Milliarden bis 2019

Ingolstadt - Im Wettbewerb der Premium-Hersteller will Audi seine Investitionen aufstocken und mehr Geld vor allem in die Entwicklung neuer Modelle und Technologien stecken.

Der Autobauer will von 2015 bis 2019 rund 24 Milliarden Euro investieren - 2 Milliarden mehr als bisher vorgesehen, wie Audi am Samstag in Ingolstadt mitteilte.

Geplant seien äußerst sparsame Verbrennungsmotoren und Techniken zur Steigerung der Effizienz, um die strengen CO2-Vorgaben weltweit erfüllen. Außerdem vergrößert Audi sein weltweites Fertigungsnetzwerk. Auf die deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm entfällt mehr als die Hälfte der geplanten Investitionen.

„Nachhaltiges Wachstum hat für uns oberste Priorität. Daher investieren wir kräftig in die Innovationsfelder Elektromobilität, Vernetzung und Leichtbau“, sagte Audi-Vorstandschef Rupert Stadler. 70 Prozent aller Investitionen sind für neue Modelle und innovative Technologien vorgesehen. Audi wird den Angaben zufolge in diesem Jahr die Marke von 1,7 Millionen Auslieferungen erreichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.