Aufarbeitung der Finanzmarktkrise beginnt

+
Die juristische Aufarbietung der Finanzmarktkrise hat begonnen.

Düsseldorf - Gut zweieinhalb Jahre nach dem Milliarden-Debakel der Mittelstandsbank IKB hat der Prozess gegen den früheren Vorstandsvorsitzenden Stefan Ortseifen vor dem Landgericht Düsseldorf begonnen.

Der 59-Jährige ist der erste Bankmanager in Deutschland, der sich im Zusammenhang mit der Finanzkrise vor Gericht verantworten muss. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Börsenpreismanipulation und Untreue in vier Fällen vor. Ortseifen soll kurz vor der Beinahe-Pleite der Bank im Juli 2007 in einer Pressemitteilung die Lage bewusst zu positiv dargestellt und Anleger damit zum vermehrten Aktienkauf verleitet haben.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Eine Woche später stand das einst solide Düsseldorfer Geldinstitut vor dem Aus und konnte letztlich nur durch ein zehn Milliarden schweres Rettungspaket ihrer damaligen Hauptaktionärin, der Staatsbank KfW, des Bundes und privater Banken vor der Insolvenz gerettet werden. Für zahlreiche Anleger und Investoren entpuppte sich der laut Anklageschrift erdrutschartige Kursverlust als großes Verlustgeschäft. Ortseifen nahm Ende Juli 2007 seinen Hut.

Vorstandshaus auf Bankkosten umgebaut

Zur Last gelegt wird dem Ex-IKB-Chef neben der Börsenpreismanipulation auch Untreue vier Fällen, weil er unter anderem das von ihm bewohnte Vorstandshaus auf Bankkosten umgebaut und sein Institut damit um mindestens 120.000 Euro geschädigt haben soll. Ortseifens Anwalt hatte vor dem Prozess eine umfangreiche Stellungnahme Ortseifens zu den Vorwürfen angekündigt. Angesetzt ist das Verfahren zunächst auf 15 Verhandlungstage bis Ende Mai; den Vorsitz hat Brigitte Koppenhöfer inne.

Die IKB war im Sommer 2007 nach massiven Fehlspekulationen als erstes deutsches Geldinstitut in den Sog der US-Immobilienkrise geraten und hängt seitdem am Staatstropf. Im August 2008 wurde die Bank vom US-Finanzinvestor Lone Star für gut 100 Millionen Euro übernommen. Zwei Mal musste der Bankenrettungsfond SoFFin dem Institut seit dem Eigentümerwechsel unter die Arme greifen - inzwischen beläuft sich der staatliche Garantierahmen auf zehn Milliarden Euro.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.