Aufträge aus Inland und Euroraum beschäftigen Maschinenbauer

+
Vor allem aus dem Euro-Raum kamen stattliche Maschienbau-Bestellungen, die im ersten Halbjahr 2015 12 Prozent über dem Vorjahreszeitraum lagen. Foto: Felix Kästle

Das Übersee-Geschäft der deutschen Maschinenbauer schwächelt. Aufträge aus dem Inland und dem langsam wieder erholten Euro-Raum gleichen die Lücke zumindest in Teilen aus.

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Maschinenbau hat im Juni weniger Aufträge erhalten als ein Jahr zuvor. Der Branchenverband VDMA begründete das Minus von 4 Prozent mit dem sehr starken Großanlagen-Geschäft im Juni 2014, das so nicht wiederholt werden konnte.

7 Prozent mehr Bestellungen aus dem Inland konnten die um 9 Prozent schwächere Nachfrage aus dem Ausland nur in Teilen ausgleichen. Aus Nicht-Euro-Ländern kamen in dem Monat sogar 15 Prozent weniger Bestellungen.

Im ersten Halbjahr liegt die Branche beim Auftragseingang aber nur 1 Prozent unter den Vorgaben aus 2014. Vor allem aus dem Euro-Raum kamen stattliche Order, die in der ersten Jahreshälfte 12 Prozent über dem Vorjahreszeitraum lagen. "Der Erholungsprozess setzt sich offenbar fort", erklärte der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Auf dem wichtigen US-Markt hätten die deutschen Anbieter vom schwachen Euro profitiert, während in China einfach die Nachfrage fehle. "Da kann ein noch so schwacher Euro nichts bewirken", sagte Wortmann.

Nach Russland sind die Exportzahlen weiterhin sehr stark rückläufig. Nach minus 17 Prozent im Jahr 2014 liegen die Rückgänge laut VDMA bis inklusive Mai bei fast minus 30 Prozent. Sollte dieser Trend anhalten, würden die deutschen Maschinenexporte für das gesamte Jahr 2015 auf rund 4,5 Milliarden Euro sinken. Die russischen Unternehmen seien wegen der Finanzsanktionen faktisch von Finanzierungen abgeschnitten. Einkaufen könnten nur Kunden, die über ausreichend Eigenmittel verfügen oder staatlich gefördert werden. Aber auch der Staat müsse sparen und investiere zurzeit weniger als nötig wäre.

Mitteilung VDMA Auftragseingang Juni 2015

Mitteilung VDMA Russland

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.