Aufträge im Maschinenbau erneut eingebrochen

+
Der deutsche Maschinenbau steckt weiter tief in der Krise.

Frankfurt/Main - Der deutsche Maschinenbau steckt weiter tief in der Krise. Die Auftragseingänge brachen im Juli um real 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ein.

Das teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt mit. Die Minusrate fiel damit erneut geringer aus als im Vormonat. “Dieser Prozess verläuft äußerst zäh, und er ist noch nicht eindeutig genug, um klar sagen zu können: Die Talsohle ist erreicht“, sagte VDMA-Präsident Manfred Wittenstein. Im Juni lagen die Ordereingänge um 46 Prozent, im Mai um 48 Prozent unter Vorjahr. Für das Gesamtjahr rechnet der Verband mit einem Produktions-Minus von 20 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2008.

Auch für das Jahr 2010 wird kein starke Anstieg der Produktion erwartet. Wittenstein sagte Frankfurt am Main: “Wir rechnen damit, dass der deutsche Maschinenbau im kommenden Jahr in Summe das relativ schwache Produktionsniveau des Jahres 2009 in etwa halten kann.“ Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der VDMA mit einem Produktionsminus von 20 Prozent.

dpa/ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.