Einfluss Chinas

„Aufwachen ist angesagt“: Özdemir bangt um die Zukunft von Daimler

Die Konzernzentrale der Daimler AG spiegelt sich in einer Scheibe. Rechts in einer Bubble: Grünen-Politiker Cem Özdemir.
+
Spaltung der Daimler AG und Einfluss aus China - Cem Özdemir sorgt sich um Zukunft des schwäbischen Autobauers.

Die Daimler AG soll in zwei unabhängige Unternehmen aufgespalten werden. Grünen-Politiker Cem Özdemir bangt um die Zukunft des Stuttgarter Autoherstellers.

Stuttgart - Die Daimler AG ist einer der wichtigsten Autokonzerne der Welt. Der schwäbische Autobauer soll in Zukunft jedoch als zwei unabhängige Unternehmen operieren. Die Auto-Sparte bleibt als Mercedes-Benz AG in Stuttgart, während die Lkw-Sparte als Daimler Truck AG ebenfalls an die Börse gehen soll. Cem Özdemir (Grüne) ist als Schwabe und Verkehrspolitiker besorgt über die Zukunft des großen Autobauers. Die Spaltung hänge unmittelbar mit dem Einfluss der chinesischen Investoren zusammen, sagte er in einem Podcast. Durch die Aufspaltung des Konzerns könnte der Einfluss auf die dann deutlich kleineren Unternehmen noch mal deutlich wachsen. Özdemir sprach deshalb eine Warnung aus: „Aufwachen ist angesagt“ und kündigte an, als möglicher Nachfolger von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Verkehrspolitik umkrempeln zu wollen. Wie BW24* berichtet, bangt Özdemir um die Zukunft von Daimler - „Aufwachen ist angesagt“.

Die Daimler AG ist weltweit vor allem für die Marken von Tochter-Unternehmen Mercedes-Benz bekannt (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.