Aufzugswartung: Darauf müssen Sie achten

Basisleistungen eines Wartungsvertrages: Dazu zählen immer eine ausführliche Sicht- und Funktionsprüfung, Einstellarbeiten sowie das Reinigen und Schmieren der Aufzüge. Zusätzlich sollten auch Störungsbeseitigungen beinhaltet sein. (Foto: Schindler)

Ob Autos, Züge oder Flugzeuge – Beförderungsmittel müssen regelmäßig gewartet werden, um die umfassende Sicherheit ihrer Nutzer zu gewährleisten. Bei einem Aufzug ist das nicht anders. Im Rahmen der Betriebssicherheitsverordnung verpflichtet der Gesetzgeber die Betreiber dazu, stets für einen sicheren und ordnungsgemäßen Zustand ihrer Anlagen zu sorgen. Doch worauf gilt es im Einzelnen zu achten? Und welche konkreten Maßnahmen sind notwendig, um das erforderliche Maß an Sicherheit zu bieten?

Dienstleister sollte zertifiziert sein

Unterstützung in allen Wartungsfragen findet der Betreiber bei einem kompetenten Aufzugsunternehmen. „Entscheidend ist zunächst, dass der beauftragte Dienstleister nach der europäischen Wartungsnorm DIN EN 13015 zertifiziert ist. Nur so geht man sicher, dass sämtliche Arbeiten auch fachgerecht ausgeführt werden“, erklärt Annika Jamal El-Din, Spezialistin für Wartungsverträge bei Deutschlands führendem Aufzugsunternehmen Schindler.

Wartungvertrag beachten

Die Wartungsintervalle werden für jede Anlage individuell nach Nutzung, Alter und sicherheitstechnischer Beschaffenheit festgelegt. Zugleich ist es sinnvoll, auf Komplett-Pakete zu setzen, bei denen wirklich alle Leistungen inklusive sind. „Die Basisleistungen eines Wartungsvertrages sollten immer eine ausführliche Sicht- und Funktionsprüfung, Einstellarbeiten sowie das Reinigen und Schmieren der Aufzüge beinhalten. Um dem Betreiber eine optimale Kostenplanung zu ermöglichen und bösen Überraschungen bei der Rechnungslegung vorzubeugen, sollten zusätzlich auch Störungsbeseitigungen und alle anfallenden Reparaturen im Preis integriert sein“, sagt Jamal El-Din.

Mit einer regelmäßigen, qualifizierten Wartung kann sich der Aufzugsbetreiber sicher sein, dass er in diesem Punkt seinen Pflichten aus der Betriebssicherheitsverordnung in vollem Umfang nachkommt. Doch nicht nur das: Die Kontrollen beugen Nutzungsausfällen vor, sodass die Verfügbarkeit der Anlagen auf einem konstant hohen Niveau und ihr Wert erhalten bleibt. Darüber hinaus kann der Betreiber den vorgeschriebenen, wiederkehrenden Prüfungen durch eine zugelassene Überwachungsstelle beruhigt entgegensehen.

Mit der Beauftragung eines zertifizierten Wartungsunternehmens können Aufzugsbetreiber sicher sein, dass sie ihren gesetzlichen Pflichten umfassend nachkommen. NH L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.