Aus BSkyB wird nach Übernahmen Sky

+
Der Pay-TV Anbieter verzeichnet rund 20 Millionen Kunden. Foto: Marc Müller

London (dpa) - Nach der Übernahme von Sky Italia und der Mehrheit der Aktien von Sky Deutschland nennt Rupert Murdoch seinen Bezahlsender BSkyB nun schlicht Sky, wie das Unternehmen bekanntgab.

Nach der Verschiebung innerhalb des Murdoch-Imperiums hat der Konzern jetzt 20 Millionen Pay-TV-Kunden in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Irland sowie Italien und beschäftigt 31 000 Mitarbeiter. "Indem wir uns zusammenschließen, teilen wir unsere Stärken und Erfahrung, bewahren aber in jedem Land eine starke Identität", sagte Unternehmenschef Jeremy Darroch.

Murdoch hatte im Mai angekündigt, seine Pay-TV-Geschäfte in Europa unter dem Dach von BSkyB bündeln zu wollen. Die Aktionäre von 87,45 Prozent der Sky-Deutschland-Anteile nahmen die Pflichtofferte von BSkyB in der vergangenen Woche an.

Mitteilung von Sky

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.