Lederherstellung

Ausbildung in der Nische - Gerber sind händeringend gesucht

+
Hat das Leder die gewünschte Qualität? Regelmäßige Produktkontrollen gehören für Sarah Horst vom Lederhersteller Richard Hoffmans in Nettetal in Nordrhein-Westfalen dazu.

Keine Frage: Die Lederherstellung ist ein Nischenberuf. 2013 haben nur zwölf Schulabgänger eine Ausbildung als Gerber angefangen. Dabei sind die Berufsaussichten für Jugendliche sehr gut. Zum August wird die Ausbildungsordnung modernisiert.

Lederherstellung? Viele Jugendliche kommen bei der Lehrstellenwahl gar nicht auf die Idee, dass es den Beruf des Gerbers noch gibt. Daher hat die Branche auch Nachwuchsprobleme.

"Wir haben große Probleme, Auszubildende zu finden", sagt Thomas Schröer, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Lederindustrie. Dabei sind die Chancen auf Übernahme nach der Lehre sehr gut. Die Hersteller in Deutschland produzieren zum Beispiel das Leder für die Inneneinrichtung von Autos, für die Bezüge von Polstermöbeln oder Handtaschen. Zum ersten August wird die Ausbildungsordnung in dem Beruf modernisiert.

Künftig gibt es eine gestreckte Prüfung. Anders als bisher errechnet sich die Abschlussnote nicht nur aus der Abschlussprüfung. Eine frühere Prüfung zählt für die Endnote bereits mit. Im Lehrplan geht es stärker als bisher um neue Produktionsverfahren sowie um das Thema Umweltschutz. Außerdem ändert sich die Berufsbezeichnung: Aus dem Gerber wird die Fachkraft für Lederherstellung.

Dass der Beruf so unbekannt ist, liege auch daran, dass die Industrie sich auf einige wenige Regionen in Deutschland konzentriert. "Lederfabriken gibt es vor allem zum Beispiel in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen oder Niedersachsen", sagt Schröer.

Wollen Jugendliche den Beruf ergreifen, sollten sie sich für Chemie und Mathe interessieren. "Es sind etwa 25 Prozesse, bis aus der Tierhaut Leder wird", erklärt Schröer. Bei vielen spielen Chemikalien eine Rolle. Außerdem ist Teamfähigkeit gefragt. Häufig arbeitet man zu zweit. Anders als früher sei die Lederherstellung längst nicht mehr so geruchsintensiv wie früher, erzählt Schröer. Trotzdem: Bei der Lederherstellung werden Tierhäute verarbeitet. Ein Eigengeruch bleibt. Ob Jugendliche den mögen, finden sie am besten in einem Praktikum vor der Ausbildung heraus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.