Bundesagentur für Arbeit

Ausbildungen im Luftverkehr bekommen mehr digitale Anteile

+
Luftverkehrskaufleute planen, organisieren und kontrollieren die Beförderung von Passagieren und Fracht. Foto: Maja Hitij/dpa

Ausbildungsinhalte müssen immer wieder den Veränderungen im Job angepasst werden. Das gilt auch bei der Luftfahrt. So benötigen Luftverkehrskaufleute jetzt mehr Routine im Umgang mit digitaler Technik.

Nürnberg (dpa/tmn) - Wer den Beruf des Luftverkehrskaufmanns oder des Servicekaufmanns im Luftverkehr lernt, beschäftigt sich künftig stärker als bisher mit digitalen Inhalten. Im August 2017 soll eine entsprechende neue Ausbildungsordnung für beide Berufe in Kraft treten.

Außerdem wird für beide Ausbildungen geprüft, ob die Abschlussprüfungen künftig in zwei Teile gegliedert werden, teilt die Bundesagentur für Arbeit mit.

Luftverkehrskaufmann und Servicekaufmann im Luftverkehr sind jeweils dreijährige Ausbildungen. Arbeitgeber sind Fluggesellschaften und Flughafenbetreiber. Während Luftverkehrskaufleute vor allem die Beförderungen von Personen und Fracht planen und kontrollieren, betreuen die Servicekaufleute die Fluggäste.

Luftverkehrskaufmann - Berufsbild bei der Bundesagentur für Arbeit

Servicekaufmann Luftverkehr - Berufsbild bei der Bundesagentur für Arbeit

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.