Ausgezeichnete Wurst- und Fleischwaren

+
Die Firmenzentrale von Börner-Eisenacher: Das Familienunternehmen mit 128 Jahren Mettwursttradition.

Börner-Eisenacher ist eine Göttinger Fleischwarenfabrik, die auf eine 128-jährige Geschichte als regionale Schlachterei zurückblicken kann. Mit saisonbedingt 120 bis 150 Mitarbeitern ist sie aber auch einer der modernsten Wursthersteller, der durch nationales Geschäft auf stetigem Expansionskurs fährt.

Vor allem die hohe Qualität der Produkte, die sich in zahlreichen DLG-Auszeichnungen für unterschiedliche Wurstspezialitäten zeigt, machen Börner-Eisenacher zu einem Produzenten von Fleisch- und Wurstwaren, der seinen Umsatz mit 33 Millionen Euro in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelte. Für das Jahr 2012 sind zehn Prozent Zuwachs geplant.

Das heutige Unternehmen Börner-Eisenacher geht zurück auf zwei traditionsreiche Fleischereibetriebe, die in der Göttinger Innenstadt über Jahrzehnte für die Qualität ihrer Wurstwaren bekannt waren. August Eisenacher, der ursprünglich aus dem thüringischen Vacha stammte, eröffnete 1898 in der Kurzen-Geismar-Straße eine Schlachterei, die den Grundstein für einen Familienbetrieb legte, der bis heute in der vierten Generation von der Familie Eisenacher betrieben wird. Christian Börner begründete 1884 in der Göttinger Johannisstraße eine Schlachterei, die das spätere zweite Standbein der heutigen Wurstwarenfabrik Börner-Eisenacher werden sollte. 1978 übernahm die dritte Generation der Fleischerei Eisenacher den alteingesessenen Mitbewerber Börner, der in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten zum Verkauf gezwungen war. Das Sortiment der Firma Börner war bei Feinkostgeschäften in ganz Deutschland sehr beliebt und bekannt für seine gute Qualität. Es ergänzte ideal die Produktpalette der Eisenachers. 1991 übernahm der heutige Geschäftsführer Frank-Walter Eisenacher die Leitung der fusionierten Börner-Eisenacher Fleischwarenfabrik. Nach seiner Ausbildung als Bankkaufmann und Fleischermeister studierte er in Göttingen Betriebswirtschaftslehre. In den ersten Jahren seiner Tätigkeit strukturierte er das Unternehmen um. Die fünfzehn Filialgeschäfte wurden nacheinander geschlossen und der Fokus auf die Produktion von Wurstwaren für große Lebensmittelmärkte und Discounter gelegt. Der Bedarf an portionsgerecht verpackten Wurstwaren stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Außerdem machte sich Börner-Eisenacher einen Namen im Bio-Sektor. Seit 2004 produziert die Firma in Kooperation mit den stets gleichen Lieferanten Bio-Wurstwaren. Heute ist sie einer der größten Bio-Salami-Hersteller auf dem deutschen Markt. Bio-Produkte sind im Ansehen der Verbraucher so wichtig geworden, seitdem der Tierwohlgedanke und das Be

wusstsein für gesunde Ernährung extrem an Bedeutung gewonnen haben. So macht der Bio-Sektor heute schon über 50 Prozent der gesamten Produktion von Börner-Eisenacher aus. Obwohl auch große Discounter zu den Kunden gehören, setzt Frank-Walter Eisenacher nicht auf Masse, sondern auf Wurst mit einem hohen handwerklichen Anspruch. Die Spezialisierung liegt auf regionalen Spezialitäten wie Göttinger Stracke und Göttinger Feldkieker, für die Eisenacher 2011 einen EU-weiten Herkunftsschutz „geographisch geschützte Angabe“ in Brüssel durchsetzte.

Höchster Hygienestandard

Hygiene und Fleischqualität stehen bei Börner-Eisenacher im Vordergrund. Der Betrieb ist nach dem ISO 9001 Standard und dem International Food Standard zertifiziert und erzielt jeweils das höchste erreichbare Level. Schneidautomaten und Verpackungslinien arbeiten in Hygieneschleusen mit nahezu keimfreier Atmosphäre.

Ausbildung ist Chefsache

Um die große und gleichbleibende Qualität der Produkte mit einem schmackhaften Fleischaroma zu erreichen, bedarf es viel Fachkompetenz und Erfahrung. Seit zehn Jahren bildet Börner Eisenacher selbst Fleischer und Industriekaufleute aus. Mehrfach wurde sie von der Handwerkskammer als Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet. Derzeit gehen drei Industriekaufleute und vier Fleischer bei Börner-Eisenacher in die Lehre. Jährlich kommen mindestens zwei Azubis als Fleischer hinzu. Durch sein florierendes Geschäft kann Frank-Walter Eisenacher den jungen Leuten eine Übernahme-Perspektive und Arbeitsplatzsicherheit bieten. Zudem werden seine Azubis übertariflich bezahlt. Gute Prüfungsleistungen werden mit Sonderprovisionen belohnt. So kommt es, dass schon heute rund 15 Prozent der gesamten Belegschaft ehemalige Auszubildende sind, die die Aufstiegschancen im Betrieb genutzt haben. Selbst die letztjährige Kammersiegerin der Fleischer stammt aus dem Familienunternehmen.

Günstig einkaufen im Wursthaus

Bei den Göttinger Kunden besonders beliebt ist das Wursthaus. Der hauseigene Fabrikverkauf ist bekannt für seine günstigen Preise und die frische Ware an Wurst- und Grillspezialitäten. Nur hier wird die neue schlachtwarm hergestellte Hausschlachte-Stracke angeboten.

Hintergrund

Besonders stolz ist die gesamte Belegschaft von Börner-Eisenacher auf den großen Erfolg bei der zum Jahresanfang erfolgten Prüfung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), der Spitzenorganisation der Ernährungswirtschaft. Insgesamt konnten ihre Produkte alleine neun Goldmedaillen im Biosektor und 16 Goldmedaillen im konventionellen Sektor erreichen, daneben noch viele weitere Silber- und Bronzemedaillen.

Großer Erfolg DLG 2012, DLG-Goldmedaillen im Bio-Sektor

Bio-Lachsschinken

Bio-Salami mit gr. Pfeffer

Bio-Putensalami Bio-Salami mit Chili

Bio Sonne Salami Bio Salami in Scheiben

Bio Salami mit Kräutern

Bio Delikatess Salami

Biofrisch Salami

DLG-Goldmedaillen im konventionellen Sektor

Schinkenkrakauer

Delikatess Jagdwurst

Käse Bacon Griller

Göttinger Käsegriller Rostbratwurst handgelegt

Original Rostbratwurst

Gourmet Lachsschinken

Schinkenmettwurst

Original Ahle Wurst

Original Feldkieker

Gourmet Kasseler

Rustikal. Bauernsülze

Rustikal. gek. Mettwurst

Rustikal. Sch.-Rotwurst B

regenwurst im Ring

Bregenwurst nordisch

Kontakt

Börner-Eisenacher GmbH

Robert-Bosch-Breite 5

37079 Göttingen

05 51 / 69 42 0

info@boerner-eisenacher.de

www.boerner-eisenacher.de

Von Juliane Hofmann

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.