Ausländer kauften weniger deutschen Wein

Oppenheim - Die deutschen Winzer haben im ersten Halbjahr weniger Wein ins Ausland verkauft. Der Rückgang habe vor allem die einfachen Weine getroffen. Experten kennen den Grund für die Verluste.

Das Exportvolumen sank um 15 Prozent auf 766 000 Hektoliter im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) am Freitag in Oppenheim mitteilte. “Die Mengenverluste sind vor allem auf das verringerte Weinangebot in diesem Jahr zurückzuführen“, sagte Geschäftsführerin Monika Reule. Da von dem Rückgang in erster Linie einfache Weine betroffen waren, sank der Umsatz hingegen lediglich um zwei Prozent. Er betrug 174 Millionen Euro.

Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde

Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde

Wichtigster Exportmarkt bleiben weiterhin die USA mit 156 000 Hektolitern und einem Umsatz von 52 Millionen Euro. Zweitwichtigster Abnehmer deutscher Weine sind die Briten. Sie kauften 110 000 Hektoliter, was einem Umsatz von 19 Millionen Euro entspricht. Einen wahren Boom erlebten die Ausfuhren nach China: Diese liegen zwar immer noch mit 20 000 Hektolitern auf einem insgesamt niedrigen Niveau, stiegen aber um 76 Prozent. Das entspricht einem Umsatzplus von 87 Prozent.

Das DWI geht nach eigener Darstellung davon aus, dass China bald der bedeutendste Weinmarkt Asiens ist. Die Entwicklung sei derart dynamisch, dass das DWI im kommenden Jahr seine Aktivitäten auf diesem Wachstumsmarkt ausbauen will. Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem Riesling-Weine beworben wurden, soll dazu das Interesse an Weißburgunder und Silvaner geweckt werden. Dabei werde aber weiterhin an der Positionierung deutscher Weine als Premium-Produkt festgehalten, sagte DWI-Sprecher Ernst Büscher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.