Flughafendebakel in Berlin

Ausschuss befragt Mehdorn-Vorgänger Schwarz

+
Rainer Schwarz ist seit Anfang Dezember wieder Flughafenchef - allerdings am Airport Rostock-Laage. Foto: M. Gambarini/Archiv

Berlin - Der frühere Geschäftsführer Rainer Schwarz muss zum zweiten Mal die Fragen des Untersuchungsausschusses zum Berliner Flughafendebakel beantworten. Die Abgeordneten setzen ihre Befragung des Managers fort, der vor knapp zwei Jahren seinen Hut nehmen musste.

Beim ersten Termin vor zwei Wochen hatte Schwarz im Ausschuss die Verantwortung für geplatzte Eröffnungstermine und ausufernde Kosten von sich gewiesen. Frühe Warnungen von Gutachtern hat er nach eigenen Angaben seinerzeit nicht gekannt.

Schwarz ist seit Anfang Dezember wieder Flughafenchef - allerdings am Airport Rostock-Laage. Die Berliner Flughäfen führt Hartmut Mehdorn, der das Amt aber spätestens im Sommer abgibt.

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.