Außenhandel gewinnt überraschend an Tempo: Exporte gestiegen

+
Vor allem in Ländern der Europäischen Union stieg im Februar die Nachfrage nach Produkten "Made in Germany". Foto: Jens Büttner/Illustration

Angetrieben von der Nachfrage in Europa gewinnt der deutsche Export wieder an Tempo. Die Hoffnung wächst, dass die Probleme der Weltwirtschaft weniger stark durchschlagen als befürchtet.

Wiesbaden (dpa) - Deutschlands Exporteure trotzen der Abkühlung der Weltwirtschaft. Nach einem schwachen Jahresauftakt stiegen die Exporte im Februar unerwartet deutlich.

Die Unternehmen führten Waren im Wert von 99,5 Milliarden Euro aus, das waren 4,1 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vormonat legten die Exporte um 1,3 Prozent zu. Bankökonomen hatten mit deutlich weniger gerechnet. Vor allem in Ländern der Europäischen Union stieg die Nachfrage nach Produkten "Made in Germany".

Die Unternehmen profitierten insbesondere vom Handel mit den europäischen Nachbarn, erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner. "Die Bilanz mit Ländern außerhalb Europas fällt hingegen mager aus".

Zum Jahresbeginn hatten die erfolgsverwöhnten deutschen Exportunternehmen die Probleme der Weltwirtschaft zu spüren bekommen. Im Januar waren die Ausfuhren sowohl zum Vorjahresmonat als auch zum Dezember 2015 gesunken. Vor allem der wichtige chinesische Markt schwächelt, das trifft unter anderem deutsche Maschinenbauer und Autohersteller. Nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) wird der globale Handel in diesem Jahr deutlich geringer wachsen als bisher angenommen.

Ökonomen der BayernLB erwarten zwar weiterhin keine großen Wachstumsimpulse vom Außenhandel für die deutsche Wirtschaft. "Allerdings bleibt auch ein befürchteter größerer Bremseffekt bislang aus". Selbst die Grenzkontrollen wegen des Flüchtlingszustroms hätten bisher allenfalls geringe Folgen. Der Anstieg der Importe sei zudem ein Zeichen für die robuste Binnenkonjunktur Deutschlands. Die Einfuhren waren im Februar binnen Jahresfrist um 4,0 Prozent auf 79,3 Milliarden Euro geklettert.

Sorgen bereitet der Branche ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit). Dieser hätte Folgen für die restlichen EU-Länder, sagte Börner. "Auf Dauer wird daher auch der künstlich niedrig gehaltene Eurokurs es nicht schaffen, den deutschen Außenhandel in diesen turbulenten Zeiten in ruhigem Fahrwasser zu halten."

Zwar hatte der Euro zuletzt gegenüber Dollar und Co. an Wert gewonnen, von früheren Höchstständen ist die Gemeinschaftswährung allerdings noch weit entfernt. Das liegt vor allem daran, dass die Europäische Zentralbank den Leitzins auf Null gesenkt hat. Das macht Anlagen in Euro weniger attraktiv. Ein schwacher Euro macht Waren "Made in Germany" auf dem Weltmarkt günstiger, das kann den Absatz ankurbeln.

BGA zu Außenhandel 2015 und Prognose 2016

Bundesamt zu Exporten 02/2016

BGA zu Außenhandel 02/2016

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.