Porsche startete Entwicklung

E-Auto-Alternative: Laut einem Porsche-Manager führt daran kein Weg vorbei

Ein roter Taycan GTS Sport Turismo der Porsche AG fährt durch eine Stadt.
+
Die Porsche AG setzt mit dem Taycan auf die E-Mobilität. Laut einem Manager führt an einer Alternative aber kein Weg vorbei.

Der Sportwagenbauer Porsche setzt mit dem Taycan auf die E-Mobilität und will auch andere Modelle elektrifizieren. An einer Alternative führt aber kein Weg vorbei, sagt ein Manager.

Stuttgart - Die Autoindustrie setzt ihren Fokus immer stärker auf die E-Mobilität. Auch der bekannte Sportwagenbauer Porsche aus Stuttgart stellte im vergangenen Jahr mit dem Taycan ein erstes elektrisches Modell vor, dem mehrere Taycan-Versionen folgten. Zudem will das Unternehmen auch einige Klassiker elektrifizieren. Auf der Los Angeles Autoshow sagte der Leiter der legendären Porsche-Reihe 911, dass der Weg an einer Alternative zum E-Auto nicht vorbeiführe. Porsche ist bereits an der Entwicklung.
BW24* deckt auf, warum an einer Alternative zum E-Auto laut einem Porsche-Manager kein Weg vorbeiführt.

Obwohl Porsche im Gegensatz zu anderen deutschen Autobauern nach wie vor hauptsächlich in Deutschland produziert, entsteht eine Fabrik für die Alternative zur E-Mobilität in einem anderen Land. Das hat bestimmte Gründe. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.