CO2-neutral bis 2030

E-Auto-Durchbruch: Daimler-Chef nennt Voraussetzung

Daimler-Chef Ola Källenius bei der Eröffnung der „Factory 56“ in Sindelfingen (Kreis Böblingen)
+
Noch ist der große Durchbruch des E-Autos nicht erfolgt. Daimler-Chef Ola Källenius nennt die entscheidende Voraussetzung dafür.

Noch hat der Elektromotor die Verbrenner-Modelle nicht überholt. Der Daimler-Chef nannte die wichtigste Voraussetzung, damit dieses Vorhaben gelingt.

Stuttgart - Auf den Straßen fahren immer mehr Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridmotoren. Dennoch dominieren nach wie vor die Benzin- und Diesel betriebenen Verbrennermotoren in den Autos. Die Daimler AG setzt wie alle großen Autobauer auf die E-Mobilität und will frühzeitig komplett CO2-neutral produzieren. Dass es bei den E-Autos bislang noch nicht zum großen Durchbruch kam, hat laut Konzern-Chef Ola Källenius einen entscheidenden Grund. Er nannte die Voraussetzung damit sich E-Autos endlich großflächig durchsetzen. Wie BW24* berichtet, nennt der Daimler-Chef die entscheidende Voraussetzung für den Erfolg der E-Autos.

Die Daimler AG stellte vor wenigen Wochen ihre E-Auto-Hoffnung EQS vor (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.