Sicherheit im Auto

Das Aus für Raser? Volvos neue Technik könnte den Verkehr revolutionieren

Volvo ist für seinen Fokus auf Sicherheit bekannt. Die neuste Technik des schwedischen Autobauers soll verschiedene Höchstgeschwindigkeiten in einem Auto erlauben.

  • Überhöhte Geschwindigkeit im Auto endet oft tödlich
  • Schwedischer Autobauer Volvo: Regelrechte Revolution in neuen Automodellen
  • Sicherheit geht vor? Rest der Branche steht dem skeptisch gegenüber

Kassel - Tempolimits und Geschwindigkeit beim Autofahren sind in Deutschland Themen, die oft hitzig diskutiert werden. Jetzt setzt der schwedische Autobauer Volvo hier neue Maßstäbe. Jedes Auto das im Jahr 2020 vom Band einer Volvo-Fabrik läuft, wird laut dem Hersteller eine Abriegelung der Höchstgeschwindigkeit verbaut haben. Doch das Unternehmen geht noch weiter, bei den Modellen von 2021 soll es individuell möglich sein, die Höchstgeschwindigkeit festzulegen.

Auto-Sicherheit von Volvo: So soll die neue Technik schützen

Im Jahr 2018 starben auf Deutschlands Straßen 1061 Menschen bei Unfällen die durch unangemessene Geschwindigkeit verursacht wurden. Somit ist unangepasste Geschwindigkeit mit Abstand die Hauptursache für tödliche Verkehrsunfälle in Deutschland. Aufgrund des hohen Unfallrisikos für Autofahrer greift Volvo jetzt zu drastischen Mitteln. Jedes Auto aus der Modellreihe 2021, wird laut dem Hersteller serienmäßig auf 180 km/h gedrosselt.

Doch die wahre Sicherheitsrevolution steckt in der von Volvo angekündigten Care Key Technologie, die ebenfalls serienmäßig verbaut werden soll. Diese soll es Autobesitzern ermöglichen die Höchstgeschwindigkeit individuell festzulegen. Wenn beispielsweise das Familienauto auch von Fahranfängern genutzt wird, kann für diese die mögliche Höchstgeschwindigkeit individuell herabgesetzt werden. Die Care Key Funktion soll in jedem Auto der Volvo Modell Reihe 2021 serienmäßig verfügbar sein.

Auto-Sicherheit von Volvo: Neue Technik - Ambitioniertes Ziel angepeilt

Der schwedische Autobauer wird oft mit Fahrsicherheit in Verbindung gebracht. Bereits 1959 entwickelte Volvo den Drei-Punkte-Gurt, der heute fast in jedem Auto zu finden ist. Seither wirbt der Hersteller auch sehr offensiv mit seinen Sicherheitskonzepten.

So setzte sich die Marke das Ziel, die Anzahl an Schwerverletzten und Toten in neuen Volvomodellen im Jahr 2020 auf null zu setzen. Die festgelegte Höchstgeschwindigkeit und die Care Key Technologie, sind hierbei nur ein Teil der Umsetzung dieses Zieles.

Erscheinungsjahr Sicherheitsentwicklungen (Volvo) (Auswahl)
1959Dreipunkt-Sicherheitsgurt
1972Rückwärts gerichteter Kindersitz
1978Gurtkissen für Kinder
1986Dreipunkt-Sicherheitsgurt, Mittelsitz (hinten)
1991Seitenaufprall-Schutzsystem (SIPS)
1994SIPS Seiten-Airbags
2008Notbremssystem
2015Wildtier-Erkennung

Neue Technik für Auto-Sicherheit von Volvo: Andere Wege bei Geschwindigkeit

Mit dieser Einstellung steht das Unternehmen aus Schweden auf dem Automarkt allerdings relativ allein. Die meisten deutschen Autobauer haben sich auf eine Drosslung ihrer Modelle auf 250 km/h verständigt. Ausgenommen hiervon sind beispielsweise Opel und Porsche.

Gegenüber dem Handelsblatt gab der Entwicklungschef von Mercedes Ola Källenius zu verstehen, dass sie auch nach dem Vorstoß von Volvo daran nichts ändern wollen. Dabei vertreibt Mercedes unter ihrer Hauseigenen Tuning Marke AMG auch Fahrzeuge mit einer angegebenen Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h. Der Mercedes-AMG GT S Roadster ist hier nur ein Beispiel.

Das neue Geschwindigkeitskonzept von Volvo wird nicht von allen als reine Ode an die Verkehrssicherheit verstanden. So vermutet Stefan Bratzel, Professor am Center of Automotive Management (CAM), auch einen Gewissen Pragmatismus des Herstellers.

Denn wenn die Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h beschränkt ist, reicht beispielsweise ein kleineres Kühlsystem und ein einfacheres Fahrwerk aus. Allerdings sieht auch der Professor aus Bergisch Gladbach ein Signal in Richtung der restlichen Autobranche.

Neue Innovation von Volvo verspricht Sicherheit im Auto - Volvo ist bereits für seine Sicherheitskonzepte, wie etwa den Care Key, bekannt.

Technik im E-Auto: Bei neuen Antrieben ist laut VW Schluss für Raser

Das vorprogrammierte Höchstgeschwindigkeiten mit dem Anstieg der E-Mobilität automatisch öfter vorkommen werden, gab eine VW-Sprecherin gegenüber dem Spiegel zu verstehen. Laut VW ist es bei Elektro-Fahrzeugen aufgrund der Reichweite sinnvoll die Geschwindigkeit zu begrenzen.

Ähnlich sieht das der Mercedes-Manager Källenius: „Wenn du dann 250 fahren würdest, würdest du die Batterie so schnell leer fahren, dass es nicht sinnvoll ist.“ Und tatsächlich findet sich, mit einigen Ausnahmen, selten ein Auto mit Elektroantrieb das über 180 km/h Spitze fährt.

Auto-Technik von Volvo: Rückrufe bestimmen die Schlagzeilen in letzter Zeit

Der schwedische Autobauer Volvo musste zuletzt gleich mehrere Millionen Autos zurückrufen. Grund war ausgerechnet ein Fehler an den Sicherheitsgurten, durch die der Konzern so erfolgreich wurde.

Aufgrund von Brandgefahr im Motorraum, sah sich Volvo gezwungen einen weiteren Rückruf zu starten. Ob ihr Auto betroffen ist, erfahren sie in unserer Auflistung. (Von Lucas Maier)

Rubriklistenbild: © Volvo Cars

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.