Mehr Autozulassungen in der EU

+
Neufahrzeuge stehen auf dem Autoterminal von Bremerhaven zur Verschiffung bereit. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Mitte September brach die Diesel-Affäre über den VW-Konzern herein, bisher zeigen sich keine größeren Bremsspuren bei den Zulassungen in Europa. Etliche Konkurrenten können aber deutlich stärker zulegen.

Brüssel/Berlin (dpa) - Volkswagens Abgas-Affäre lässt den europäischen Automarkt zurzeit noch weitgehend unbeeindruckt. In den Ländern der EU wurden im September knapp 1,36 Millionen Autos neu zugelassen - 9,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Wie der Branchenverband Acea in Brüssel mitteilte, war dies der 25. Anstieg in Folge. Mehreren Wettbewerbern gelangen zuletzt aber größere Zuwächse als VW. Und weil die Abgas-Manipulationen bei Dieselmotoren erst Mitte September bekanntgeworden waren, dürften sich mögliche Einbußen in der Statistik wohl erst später zeigen.

Als Gesamtkonzern legte Volkswagen im vergangenen Monat EU-weit um 8,4 Prozent auf knapp 316 000 neu zugelassene Fahrzeuge zu. Bei der Kernmarke VW-Pkw fiel die Steigerung mit 6,6 Prozent auf 152 130 Wagen deutlich geringer aus. Andere Konzernmarken wie Audi (+10,1%) und Skoda (+10,2%) konnten ihre Neuzulassungen stärker ausbauen. Bei Audi, dessen Dieselmotoren in Teilen auch vom VW-Skandal betroffen sind, schlagen sich die gefälschten Abgaswerte nach Auskunft eines Sprechers nicht in einer nachlassenden Nachfrage nieder: "Wir spüren bislang keine Auswirkungen bei Auslieferungen und Bestellungen."

Mehrere Rivalen meldeten jedoch weitaus bessere September-Zahlen. So legte der BMW-Konzern in der EU um 17,8 Prozent zu, die Hauptmarke schaffte ein Plus von 14,4 Prozent. "Bislang verzeichnen wir bei der Nachfrage nach Diesel-Fahrzeugen keine Auswirkungen", hieß es bei BMW. Einige Beobachter befürchten, dass Kunden nach dem Bekanntwerden der Manipulationen bei VW auch Dieselautos anderer Hersteller meiden.

Die Daimler-Gruppe verbuchte im September ein EU-weites Neuzulassungs-Plus von sogar 18,6 Prozent. Bei Fiat Chrysler waren es 15,6 Prozent mehr Fahrzeuge, beim VW-Erzrivalen Toyota (einschließlich Lexus) 10,2 Prozent.

Unter den wichtigsten Absatzmärkten bildete Deutschland mit 4,8 Prozent Zuwachs das Schlusslicht. Besonders kräftig stiegen die Neuzulassungen hingegen in Spanien (+22,5%) und Italien (+17,2%). Der Verband nannte unter anderem die wirtschaftliche Erholung Südeuropas und Kaufprämien in einigen Ländern als Gründe. In Frankreich (+9,1%) und Großbritannien (+8,6%) lag das Plus unter der Marktentwicklung.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.