Autobranche dämpft zum IAA-Auftakt Erwartungen für das kommende Jahr

Nur in limitierter Auflage: 150 Mal will Lamborghini sein neues Modell des Lamborghini Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale auflegen. Was der 570-PS-starke Wagen kosten wird, ist noch unbekannt.

Frankfurt. Inmitten von Finanzmarktturbulenzen und Konjunktursorgen bekommt das Selbstbewusstsein der Autoindustrie erste Risse. Und gleich zum Auftakt der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) setzte es herbe Kritik für die Modellpolitik der deutschen Autobauer.

Gerd Lottsiepen, Autoexperte des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), sagte: „Die Einführung von Zukunftstechnologien wurde in Deutschland völlig verschlafen.“ Die Autohersteller setzten weiterhin auf „Autokonzepte von vorgestern“. Sie verdienten insbesondere mit spritdurstigen Luxuslimousinen Rekordsummen.

Lesen Sie auch zum Thema:

- Von wegen klein und sparsam: Geländewagen sind Lieblinge der Autokäufer

- Von Sparmeister bis Auto-Traum: Hersteller setzen bei der IAA auf E-Fahrzeuge

- Warten auf Innovationen: E-Autos sind noch eine Randerscheinung

Dabei gehört das Thema Elektromobilität zu den Schwerpunkten der IAA. Daimler will schnell eine große Zahl Elektroautos auf die Straße bringen. Der Elektro-Smart, der 2012 auf den Markt kommt, solle für knapp 16 000 Euro netto für die Kunden in Deutschland zu haben sein – plus monatlich 60 Euro netto Mietkosten für die Batterie, kündigte Smart-Chefin Annette Winkler an.

Der Volkswagen Nils

Daimler: Derzeit sieht Daimler keine Auswirkungen der konjunkturellen Unsicherheiten auf den Auftragseingang und bekräftigte, im laufenden Jahr 1,35 Millionen Autos verkaufen zu wollen. „Für das nächste Jahr sehe ich eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein gedämpftes Wachstum als eine Rezession“, sagte Zetsche. Anzeichen dafür, dass die Weltwirtschaft erneut in eine tiefe Krise stürzen könnte, sieht er nicht. Zetsche bekräftigte, bis 2020 wolle Daimler der führende Oberklasse-Hersteller vor BMW und Audi sein.

E-Antrieb und mehr: Erste Eindrücke von der IAA

BMW: Der bayerische Autokonzern sieht sich für eine etwaige neue Krise gut gewappnet. „Wenn das Gleiche wie 2008 noch einmal passieren würde, würde das Unternehmen ohne Verlust durch eine solche Krise durchmarschieren“, sagte Finanzvorstand Friedrich Eichiner. „Momentan sehen wir keine Vorboten einer Rezession.“ Gleichwohl erwartet Eichiner, dass sich das Wachstumstempo nach der Aufholjagd in den nächsten Monaten verlangsamt.

Der Brabus Rocket 800

Volkswagen: Konzernchef Martin Winterkorn sagte: „Wir achten sehr sensibel darauf, was passiert.“ Der Autobauer rechnet insgesamt mit einem weiterhin steigenden Absatz - auch wenn die Nachfrage in Südeuropa wegen der Euro-Schuldenkrise schwächeln dürfte.

Ford: Europa-Chef Stephen Odell kündigte an: „Wir fühlen uns mit unseren Prognosen für 2011 weiterhin wohl. Aber das zweite Halbjahr wird schwächer als das erste.“

Neuauflage des Fiat Panda

Opel: Der Rüsselheimer Autokonzern hält an seinen Absatz- und Gewinnzielen für das laufende Jahr fest. „Wir haben nach wie vor das Ziel, in diesem Jahr 1,3 Millionen Autos zu verkaufen und im nächsten Jahr 100 000 mehr“, sagte Karl-Friedrich Stracke, Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.