Autochefs: Wir sind keine Schlafmützen

+
Die Autokonzerne Daimler und auch BMW sehen sich bei der Entwicklung alternativer Antriebe gut vorbereitet.

München/Berlin - Die Chefs der Autokonzerne Daimler und BMW, Dieter Zetsche und Norbert Reithofer, haben Vorwürfe zurückgewiesen, die deutschen Hersteller hätten den Trend zu Elektroautos verkannt.

Es sei mittlerweile eine Art Volkssport der Automobilindustrie “Schlafmützigkeit“ vorzuwerfen, sagte Zetsche am Montag im ZDF- Morgenmagazin. “Hier haben wir es mit einer Mär zu tun.“ Man könne keineswegs sagen, dass die Hersteller die Entwicklung alternativer Antrieben schleifen gelassen hätten, ergänzte Reithofer. Die Hersteller seien sehr gut aufgestellt und verfügten bereits über Erfahrungen aus Testflotten und vielen Versuchen auf der Straße.

Vor dem Elektromobilitäts-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Montag in Berlin unterstrichen beide Konzernlenker noch einmal, dass sich der Staat intensiver an der Forschung und Entwicklung beteiligen sollte. Es werde dennoch noch längere Zeit dauern, bis Elektromobilität flächendeckend verbreitet sei. “Das ist ein längerer Weg“, sagte Zetsche. Nun müssten aber die Weichen dafür gestellt werden. Dabei werde das Treffen in Berlin eine wichtige Rolle spielen, auch um die unterschiedlichen Branchen von der Energiewirtschaft bis zu den Herstellern unter einen Hut zu bringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.