Automesse IAA startet heute in Frankfurt

+

Frankfurt. Die weltgrößte Automesse IAA wird heute von Bundeskanzlerin Angela Merkel offiziell eröffnet. Anschließend will sich die CDU-Politikerin bei einem Rundgang durch die Frankfurter Messehallen über die Neuheiten der Branche informieren.

Lesen Sie auch:

- Neues von der IAA: Internet am Steuer wird Realität

- Autobranche dämpft zum IAA-Auftakt Erwartungen für das kommende Jahr

Mehr als 1000 Aussteller aus 32 Ländern präsentieren vom 15. bis 25. September ihre Weltneuheiten. Im Mittelpunkt stehen neue Technologien von Hybrid- bis Elektroautos. Auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wird erwartet. Das Thema Elektromobilität gehört zu den Schwerpunkten der IAA. Das Messe-Motto heißt: „Zukunft serienmäßig“.

E-Antrieb und mehr: Erste Eindrücke von der IAA

Zu sehen seien erstmals Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, die künftig auch als Serienmodelle auf den Straßen unterwegs sein sollten, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. Kritiker werfen den deutschen Herstellern allerdings vor, dem Zukunftsthema E-Mobilität hinterherzulaufen. Der VDA erwartet über 800 000 Besucher, mehr als im Krisenjahr 2009. Die ersten beiden Tage sind allerdings dem Fachpublikum vorbehalten, für die Öffentlichkeit werden die Pforten am Samstag geöffnet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.