Autos in der EU billiger

Brüssel - Die Rabattschlacht auf dem Automarkt hat im vergangenen Jahr Neuwagen in der EU billiger gemacht. Wirklich sparen konnten die Bürger aber nicht - an anderer Stelle wurden die Preise erhöht.

Die Autopreise fielen gegenüber dem Vorjahr real um 0,6 Prozent, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Grund dafür sei die Wirtschaftsflaute, die die Hersteller zu Preisnachlässen zwang. Dabei näherten sich die Preise in den 27 EU-Ländern aneinander an. Autofahrer mussten allerdings mehr für Reparaturen und Ersatzteile zahlen. Die EU-Kommission hat daher seit 1. Juni die Wettbewerbsregeln für den Autohandel und Werkstätten gelockert und will für mehr Konkurrenz auf dem Markt sorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.