Autovermieter Sixt legt kräftig zu

+
Der Eingang zur Zentrale des Autovermieters Sixt AG in Höllriegelskreuth bei Pullach im Landkreis München.

München - Erich Sixt übt sich gern in Zweckpessimismus. Der eigenwillige Chef von Deutschlands größter Autovermietung will lieber mit guten als mit schlechten Nachrichten überraschen. 2013 scheint das gut zu klappen:

Angesichts guter Zahlen muss Sixt seine Ziele höherhängen.

Sixt setzt sich angesichts guter Geschäfte wieder höhere Ziele. Der größte deutsche Autovermieter rechnet nach einem überraschend starken dritten Quartal für dieses Jahr nun doch mit steigenden Gewinnen. „Die im zweiten Halbjahr bisher sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagte Firmenchef Erich Sixt am Dienstag.

Der Manager, bekannt für seine meist vorsichtigen Prognosen, sagte am Dienstag: „Schon jetzt ist wahrscheinlich, dass wir 2013 wiederum ein sehr gutes Ergebnis erreichen werden.“ Dabei hatte das Jahr für Sixt wenig berauschend begonnen.Anfangs nannte Sixt die Aussichten lausig. In Deutschland sparten angesichts der unsicheren Wirtschaftslage Firmen bei Geschäftsreisen, zum anderen verdarben Wetter und ein frühes Osterfest dem Autovermieter das Geschäft. Die Branche gilt als sehr konjunkturanfällig.

Zudem kostet der Ausbau der Geschäfte im Ausland den Konzern Geld. Der Marktstart in den USA etwa läuft nach Angaben des Unternehmens zwar besser als erhofft, dennoch müssen neue Stationen, Autos und Werbung auch bezahlt werden. Vor allem deshalb erwartete Sixt 2013 eigentlich sinkende Gewinne. Doch zuletzt lief es wieder besser für die Bayern.

Bei der Sache? Die Sünden hinterm Steuer

Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Eine Umfrage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hat ergeben, was Autofahrer hinterm Steuer ablenkt. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Wenig überraschend ist, dass sich 92 Prozent mit ihrem Beifahrer unterhalten... © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...ob dabei auch in voller Fahrt gestritten wird, und ob das Autofahrer ablenkt, ist aus der Umfrage leider nicht ersichtlich. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Jeder zehnte Autofahrer kümmert sich während der Fahrt um die Körperpflege. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Männer rasieren sich während der Fahrt.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Wimperntuschen oder... © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...Lidschatten werden auch hinterm Steuer aufgetragen.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
82 Prozent bedienen das Radio. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Doch jeder vierte Autofahrer bedient während der Fahrt das Navigationsgerät. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Jeder Fünfte telefoniert oder tippt eine SMS.  © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Eine Zigarette qualmen 14 Prozent hinterm Steuer. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Fast jeder Zweite isst oder... © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
...trinkt im Auto. Gerade junge Autofahrer sind demnach unterwegs häufig abgelenkt. © dpa
Die schlimmsten Sünden hinterm Steuer
Auch wenn es unbequem sein mag - sicherer ist: Rechts ran fahren und den Wagen abstellen oder auf Autobahnen einen Rastplatz aufsuchen, um sich zu orientieren oder zu telefonieren. © dpa

Das gilt für die Autovermietung auf dem nach wie vor wichtigsten Markt Deutschland, aber auch für die Geschäfte im Ausland. Auch der Bereich Leasing legte im dritten Quartal zu. Unter dem Strich verbuchte Sixt zwischen Juli und September 38,6 Millionen Euro, verglichen mit dem Vorjahresquartal ein Plus von fast 36 Prozent. Der Umsatz kletterte um gut 11 Prozent auf 432,3 Millionen Euro.

Nach neun Monaten hat Sixt den Umsatz um fast 11 Prozent auf rund 1,26 Milliarden Euro gesteigert. Der Gewinn wuchs im gleichen Zeitraum um gut 9 Prozent auf 79,1 Millionen Euro. Eckdaten der Quartalsbilanz hatte Sixt bereits vor einigen Tagen mitgeteilt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.