Autowelt pilgert zur Messe nach Shanghai

+
Motorhauben-Mädchen gehören in China stärker als in anderen Ländern zur Automessen-Kultur. In Shanghai soll jetzt Schluss sein mit sexy Models. Foto: Wenhao Yu/Archiv

Shanghai (dpa) - Mit ersten Premieren wird heute die internationale Automesse in Shanghai eingeläutet. Die diesjährige Ausstellung auf dem größten Automarkt der Welt erlebt eine Rekordbeteiligung, wie die Organisatoren in der ostchinesischen Hafenstadt berichteten.

Nach dem Machtkampf an der Spitze von Volkswagen wird mit Spannung auf den Auftritt von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn geblickt. Der 67-Jährige wird auf einer großen Volkswagen-Veranstaltung erwartet. Bei der "Group Night" hält der Vorstandschef üblicherweise eine Rede vor zahlreichen Gästen.

Mercedes will seine neuen Smart-Modelle in Asien vorstellen und in einer Weltpremiere ein Konzeptauto präsentieren, bei dem es sich nach Angaben aus informierten Kreisen um ein GLC-Coupé handelt, das nah am endgültigen Produkt sein und dem BMW X4 Konkurrenz machen soll. Am Montag öffnet die Messe die Pforten für die Öffentlichkeit. Bis zum 29. April werden täglich rund 100 000 Besucher erwartet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.