Autozulieferer ZF erhält 250-Millionen-Staatskredit

+
Der Autozulieferer ZF erhält eine 250-Millionen-Euro-Staatskredit.

Berlin - Der angeschlagene drittgrößte deutsche Autozulieferer ZF Friedrichshafen soll laut dpa vom Staat einen Kredit in Höhe von 250 Millionen Euro erhalten.

Der Lenkungsausschuss des staatlichen “Deutschlandfonds“ für notleidende Unternehmen gab dafür grünes Licht, wie das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin auf Anfrage bestätigte. Der Konzern hatte auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) einen deutlichen Jobabbau angekündigt.

Die Zahl der Mitarbeiter soll bis zum Jahresende von 64.000 (Ende 2008) auf etwa 59.800 sinken. Für das Gesamtjahr rechnet ZF mit einem Umsatzeinbruch auf rund 9,2 Milliarden Euro nach zuvor 12,5 Milliarden Euro. Der Vorstand rechnet für 2009 mit einem Verlust von 500 Millionen Euro. Der “Deutschlandfonds“ umfasst 115 Milliarden Euro. Der Staat kann Bürgschaften und Kredite an Firmen vergeben, die durch die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise in Schieflage geraten sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.