Rekordinvestitionen bremsen Leoni - Ziele 2016 im Visier

+
Flaggen mit dem Logo des Kabel-Herstellers Leoni AG wehen in Nürnberg im Wind. Foto: Daniel Karmann

Nürnberg (dpa) - Vor dem Jahr der Wahrheit muss der Autozulieferer Leoni noch einmal tief Luft holen.

Bevor 2016 die lange angepeilte Marke von fünf Milliarden Euro Umsatz fallen soll, hat der Kabelspezialist im laufenden Jahr erneut Investitionen in Rekordhöhe zu schultern. Das kostet zunächst viel Geld. Rund 240 Millionen Euro nimmt das Unternehmen in die Hand, wie Konzernchef Klaus Probst in Nürnberg bei seiner letzten Bilanzvorlage sagte. Er macht im Mai Platz für Finanzchef Dieter Bellé.

Während die hohen Vorleistungen den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dieses Jahr noch bremsen und nur auf über 200 Millionen Euro steigen lassen dürften, sollen sich die Investitionen 2016 voll auszahlen. Der Vorstand hält weiter an seiner Prognose von 350 Millionen Euro Ebit fest. Die Erlöse sollen nach 4,3 Milliarden Euro in diesem Jahr dann rasant auf fünf Milliarden Euro steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.