Flucht endet in Kollision

Azubi klaut Sportwagen und baut einen Unfall

Ein Jugendlicher baute mit einem geklauten Porsche einen Unfall.
+
Ein Jugendlicher baute mit einem geklauten Porsche einen Unfall (Symbolbild).

Ein 18-Jähriger stahl in Hamburg einen Sportwagen der Marke Porsche von seinem eigenen Ausbildungsbetrieb. Die Polizei entdeckte ihn, da er ohne Licht fuhr.

Stuttgart/Hamburg - Einen Sportwagen des Stuttgarter Herstellers Porsche können sich nicht alle leisten. Viele träumen wohl aber davon, mal in einem 911 oder einem Boxster zu sitzen und richtig Gas zu geben. Ein Azubi aus Hamburg klaute kurzerhand einen Porsche 911 aus der Werkstatt seines Ausbilders und fuhr anschließend ohne Licht durch die Straßen - und das am frühen Morgen. Dadurch fiel der 18-Jährige im schwarzen Porsche einer Polizeistreife auf, die die Verfolgung aufnahmen. Für den Sportwagen-Klassiker nahm die wilde Fahrt kein gutes Ende, der Azubi kollidierte mit zwei parkenden Volvos. Wie BW24* berichtet, klaute ein Azubi einen Porscha aus der Werkstatt und fuhr ihn zu Schrott.

Der vollelektrische Taycan ist inzwischen das meistverkaufte Porsche-Modell in Europa (BW24* berichtete). Der 911 gilt jedoch allgemein als prototypisches Fahrzeug der Stuttgarter. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.