Azubis mit Legasthenie können Nachteilsausgleich beantragen

+
Azubis mit Lese- und Rechtschreibstörung sind nicht alleine: Sie können Hilfe beantragen. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Jugendliche mit Legasthenie haben es in der Ausbildung oft nicht leicht. Doch sie können sich Hilfe holen. Mit dem sogenannten Nachteilsausgleich dürfen sie zum Beispiel Prüfungen in mündlicher Form ablegen.

Kämpfen Auszubildende mit einer Lese- und Rechtschreibstörung, sind sie in Prüfungen häufig im Nachteil. Jugendliche können jedoch einen sogenannten Nachteilsausgleich beantragen. Darauf weist der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) hin. Wird er bewilligt, bekommen Auszubildende zum Beispiel bei einer Prüfung mehr Zeit, oder sie dürfen technische Hilfsmittel wie einen Laptop nutzen. Gelegentlich können sie die Prüfung auch mündlich statt schriftlich machen.

Auch Lehrlinge mit einer Rechenschwäche (Dyskalkulie) können einen entsprechenden Antrag stellen. Jugendliche müssen ihn bei den Prüfungsausschüssen der Kammern einreichen. Über Details beraten der BVL und die Kammern.

Häufig macht es auch Sinn, nicht erst zur Prüfung, sondern bereits zu Ausbildungsbeginn mit dem Ausbildungsbetrieb und den Kammern über die Störung zu sprechen, rät Annette Höinghaus vom BVL. So können notwendige Hilfen frühzeitig eingeleitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.