Babygeschenk für die Kollegin: Massage statt Strampler

+
Wollen Mitarbeiter einer Kollegin zur Geburt ihres Kindes eine Freude machen, verschenken sie am besten keine Babysachen, sondern ein Wohlfühlprodukt für die Mutter.

Stuttgart - In vielen Unternehmen ist es üblich, dass die Mitarbeiterin zur Geburt eines Kindes etwas geschenkt bekommt. Dabei greifen die Kollegen am besten nicht zu Babysachen, sondern berücksichtigen eher die Bedürfnisse der Mutter.

Was schenkt man einer Kollegin, die gerade Mutter geworden ist? Strampler oder Spielzeug? Diese Geschenke sind naheliegend, und die werdenden Eltern bekommen davon häufig mehr als genug, sagt Agnes Jarosch, Karriereberaterin beim Deutschen Knigge-Rat. Warum nicht an die Mutter denken und der etwas Gutes tun? Eine Möglichkeit ist zum Beispiel ein Massage-Gutschein. Wer keine Idee hat, erkundigt sich beim Partner der Kollegin, ob sie sich etwas wünscht.

Eine Option ist, das Geschenk nach der Geburt an die Familie zu schicken. Netter ist häufig, wenn die Kollegin zwei bis drei Wochen nach der Geburt ins Büro kommt, das Baby vorzeigt und sie bei der Gelegenheit auch das Geschenk erhält, rät Jarosch.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.