Bäcker dürfen weiter Schlesischen Streuselkuchen backen

+
Der Bäckermeister Michael Tschirch und Mitarbeiterin Ina Junge mit einem Blech Streuselkuchen. Deutsche Bäcker dürfen weiterhin Schlesischen Streuselkuchen herstellen. Foto: Jens Trenkler

Berlin/Dresden (dpa) - Deutsche Bäcker dürfen weiterhin Schlesischen Streuselkuchen herstellen. Wie der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerkes mitteilte, hat dies das Gericht der Europäischen Union (EuG) entschieden. Der Verband hatte Klage eingereicht, um seine Mitglieder vor wettbewerbsrechtlichen Konsequenzen zu schützen.

Im Juli 2011 hatte die Europäische Kommission auf Antrag Polens die Bezeichnung "Kolocz slaski/Kolacz slaski" ins Register geschützter geografischen Angaben eingetragen. So heißt Schlesischer Streuselkuchen, der vor allem im Raum Görlitz populär ist, auf Polnisch. Bäcker auf deutscher Seite befürchteten dadurch Einschränkungen.

Das Gericht habe jedoch entschieden, dass Schlesischer Streuselkuchen nicht von der geschützten Bezeichnung auf Polnisch erfasst sei, hieß es. Der Dresdner Bäcker Michael Wippler, seit kurzem neuer Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerkes, sprach von einem Erfolg. Mit dem Urteil sei "Rechtssicherheit für unsere Mitgliedsbetriebe" hergestellt, betonte Wippler.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.