Bäcker rechnen mit steigenden Brotpreisen

+
Brot wird erneut teurer.

Berlin -Die Verbraucher müssen angesichts der steigenden Rohstoffkosten mit höheren Preisen in vielen Bereichen rechnen.

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerk kündigte am Montag höhere Brotpreise an, da Getreide teurer geworden sei. Bereits zum Ende des vergangenen Jahres waren die Preise für Brot kräftig gestiegen und hatten im Dezember bei durchschnittlich 2,09 Euro je Kilogramm gelegen.

ls weitere Herausforderung für die Bäcker bezeichnete Verbandschef Peter Becker in Berlin den immer schärfer werdenden Wettbewerb mit den Lebensmittel-Discountern. “Steigen die Rohstoffpreise neben den anderen Kosten wie erwartet, so setzt dies besonders den kleinen und mittelständischen Unternehmen zu“, sagte Becker. Das deutsche Bäckerhandwerk setzte 2010 Verbandsangaben zufolge rund 13 Milliarden Euro um und blieb damit stabil. Die Branche umfasst rund 14.700 Betriebe mit gut 290.500 Beschäftigten.

Auch die Teppichindustrie schlägt Alarm. Der Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie teilte in Wuppertal mit, die dramatische Entwicklung der Preise für Rohstoffe auf Erdölbasis habe zu einem starken Anstieg der Produktionskosten geführt. Viele Hersteller sähen ihre Existenzen gefährdet. Eine Erhöhung der Teppichpreise sei daher aus Herstellersicht unumgänglich.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.