Ausdrucken entfällt

Bafög lässt sich jetzt bundesweit online beantragen

+
Ein Bafög-Antrag zur finanziellen Unterstützung des Studiums kann nun in allen Bundesländern online gestellt werden. Foto: Jens Kalaene

Gute Neuigkeiten für alle zukünftigen Bafög-Antragsteller: Alle Formularen können nun in allen Bundesländern online ausgefüllt werden. Jedoch ist dafür ein elektronischer Personalausweis notwendig.

Berlin (dpa/tmn) - Wer künftig Bafög beantragen möchte, kann das nun bundesweit auf elektronischem Weg erledigen. Bisher war das noch nicht in allen Bundesländern möglich. Studierende und Schüler können alle Anträge nun elektronisch ausfüllen und abgeben.

Damit entfällt das bisherige Ausdrucken, Unterschreiben und Verschicken, teilt das Bundesbildungsministerium mit. Wer den Online-Service nutzen möchte, muss sich über den elektronischen Personalausweis identifizieren oder die rechtssichere E-Mail-Variante DE-Mail wählen.

Neben der elektronischen Variante kann der Bafög-Antrag aber auch weiterhin auf klassischem Weg gestellt werden: über Papierformulare, die es beim Amt für Ausbildungsförderung oder dem Studentenwerk gibt, sowie durch Ausfüllen der im Internet bereitgestellten Papiere.

Informationen zum Bafög

Pressemitteilung der BMBF

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.