Bahn bekommt ihren geforderten Gratis-ICE

+
Als Ausgleich für die verspätete Auslieferung bekommt Siemens einen kostenlosen ICE.

Nürnberg - Die Deutsche Bahn bekommt als Ausgleich für die Lieferverzögerungen von Siemens einen kompletten ICE kostenlos.

Dieses Ergebnis der Verhandlungen zwischen den beiden Konzernen bestätigte Bahn-Chef Rüdiger Grube am Dienstag in Nürnberg. Die Bahn hat bei Siemens 16 ICE-3-Züge vom Typ “Velaro D“ bestellt, die eigentlich schon seit Ende letzten Jahres fahrplanmäßig verkehren sollten. Bisher ist noch keiner ausgeliefert.

Der erste Einsatz der Züge, die in Deutschland, Frankreich, Benelux und Großbritannien verkehren sollen, ist nun für den Winterfahrplan 2012/2013 vorgesehen. Nach London sollen sie aber vermutlich erst 2015 fahren. Ein solcher Zug schlägt mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag zu Buche. Die Bahn benötigt die Züge dringend, da die bestehende ICE-Flotte wegen Achsproblemen häufiger in die Werkstatt muss als ursprünglich geplant.

Die Bahn streitet seit Jahren mit den Herstellern Siemens und Bombardier über die Qualität der gelieferten Fahrzeuge. Bei Bombardier geht es vornehmlich um S-Bahn-Züge, von denen mehr als 100 längst fahren sollten, zurzeit aber lediglich 17 unterwegs sind. Für die kommende Woche ist ein weiterer “Bahngipfel“ bei Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) angesetzt, auf dem die Lösung der Probleme beschleunigt werden soll.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.