Bahn-Betriebsrat warnt vor schlechtem Service

+
Die Bahn räumte ein, es habe bei den ICE eine “angespannte Personalsituation“ gegeben.

Berlin - Die Gewerkschaft Transnet und der Betriebsrat befürchten bei der Bahn einen schlechteren Service in den Fernzügen. Grund: Eine völlig verfehlten Personalplanung.

Die Überlastung der Beschäftigten nehme ständig zu. Überstunden und Krankmeldungen seien die Folge. Das Unternehmen müsse umgehend handeln.

“Unter dem Dogma der Kostensenkung“ seien beim Servicepersonal in diesem Jahr bereits 112 Stellen gestrichen worden. Dabei schöben die Beschäftigten schon einen Berg von 900 000 Überstunden vor sich her. Für die laufende Planungsperiode, den Zeitraum vom 13. August bis 15. Oktober, seien 2600 Schichten nicht verplant worden, für diese Schichten und Fahrten gebe es also zurzeit kein Personal. Die Folge seien weitere Überstunden und Doppelschichten für die Beschäftigten, kritisierten Transnet-Vorstand Reiner Bieck und Gesamtbetriebsratschef Horst Zimmermann.

Die Bahn räumte ein, es habe bei den ICE eine “angespannte Personalsituation“ gegeben. Sie habe aber “durch den außerordentlichen Einsatz des Bordpersonals kompensiert werden“ können und habe keine Auswirkungen auf die Fahrgäste gehabt, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Derzeit werde beim Personal “nachgesteuert“, so dass sich die Situation schnell entspannen werde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.