Bahn-Gewerkschaft droht erneut mit Warnstreiks

+
Es ist wieder soweit: Die Bahner-Gewerkschaft Transnet droht angesichts der Tarifrunde mit Warnstreiks.

Berlin - Vor der am Montag beginnenden Tarifrunde im Schienenverkehr droht die Gewerkschaft Transnet erneut mit Warnstreiks, sollte es keine rasche Einigung geben.

“Bis Monatsende wollen wir Eckpunkte für den Branchen-Tarifvertrag und einen konkreten Fahrplan, wie wir dahin kommen“, sagte Alexander Kirchner, Chef der Verkehrsgewerkschaft Transnet, der Tageszeitung “Die Welt“ (Samstag). “Andernfalls erhöhen wir ab 1. August den Druck.“ Dann seien auch flächendeckende Warnstreiks bei der Deutschen Bahn und den privaten Schienenunternehmen vorstellbar.

Die Friedenspflicht in dem Tarifkonflikt endet am 31. Juli. Damit würde ein möglicher Arbeitskampf mitten in die Urlaubssaison fallen. Neben Lohnerhöhungen wollen die Gewerkschaften Transnet und GDBA über einen Branchentarifvertrag einheitliche Standards in dem Wirtschaftszweig durchsetzen. Da neben der Deutschen Bahn auch diverse private Anbieter miteinbezogen werden sollen und zudem noch die Lokführergewerkschaft GDL für ihre Mitglieder parallel verhandelt, gilt die Tarifrunde als besonders kompliziert. # dpa-Notizblock ## Redaktionelle Hinweise - Der Beitrag lag vorab in redaktioneller Fassung vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.