Zeitungsbericht

Bahn kommt bei Stahltransporten nicht hinterher

+
Die Gütertochter DB Cargo wird derzeit grundlegend saniert. Foto: Bernd Wüstneck

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat Probleme, der Nachfrage nach Stahltransporten nachzukommen. Einem Bericht der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" zufolge verliert die Bahn-Gütertochter DB Cargo in großem Umfang Aufträge an Konkurrenten auf der Straße.

Das Blatt beruft sich auf eine interne Notiz des Bahn-Managements. "Es werden in hohem Maße Verkehre auf den Lkw verlagert, so dass wir aktuell Mengen verlieren", heißt es darin dem Bericht zufolge.

Eine Bahnsprecherin bestätigte, dass es Engpässe gebe. Die Nachfrage nach Stahltransporten sei aufgrund der guten Konjunktur sprunghaft angestiegen. DB Cargo fahre derzeit Sonderschichten an Sonn- und Feiertagen und miete zusätzliche Stahltransportwagen an, um die Situation zu bewältigen. Dass das Unternehmen die Nachfrage trotzdem nicht bedienen könne, "ärgert uns selbst am meisten", sagte die Sprecherin.

Die Gütertochter wird grundlegend saniert. Wie aus Unternehmenskreisen verlautete, hat DB Cargo dabei nicht mit einem so starken Anstieg der Nachfrage gerechnet. Die Verkehrsleistung lag demnach im Mai sieben Prozent über dem Plan des Unternehmens. Die Verschiebung von ausreichend Waggons werde zudem durch außergewöhnlich viele Baustellen behindert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.