Es geht um 250.000 Euro

Netzagentur droht Bahn weiter mit Strafe

+
Menschen warten am 19.08.2013 auf einem Bahnsteig am Hauptbahnhof von Mainz (Rheinland-Pfalz) auf einen einfahrenden Regionalzug.

Bonn - Obwohl die Bahn es geschafft hat, dass sich die Lage in Mainz entspannt, droht ihr eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro. Über dieses Zwangsgeld muss die Bundesnetzagentur noch entscheiden.

Die Bundesnetzagentur hält trotz einer leichten Entspannung am Mainzer Hauptbahnhof an ihrer Drohung fest, die Bahn wegen der Zugausfälle mit einem Zwangsgeld von einer Viertelmillion Euro zur Kasse zu bitten. Es werde zwar registriert, dass die Bahn mit Notfallfahrplänen und zusätzlichen Zügen reagiert habe, sagte ein Sprecher am Montag in Bonn. Es müssten aber die nächsten Wochen abgewartet werden, um die Situation für die Bahnreisenden in der rheinland-pfälzischen Landeshaupt abschließend zu bewerten.

Ein Datum, bis wann die Netzagentur ihre Entscheidung fällen wird, gibt es nach Angaben des Sprechers nicht. Die Probleme am Hauptbahnhof müssten aber vollständig beseitigt sein, betonte er.

Nach den massiven Zugausfällen der vergangenen Wochen normalisierte sich die Lage am Hauptbahnhof zum Schulbeginn in Rheinland-Pfalz und Hessen am Montag halbwegs. Es wurden für Schüler und Pendler zusätzliche Züge zum Notfallfahrplan eingesetzt, um ein drohendes Chaos zu vermeiden. 85 Prozent der geplanten Züge waren der Bahn zufolge auf den Schienen.

So sieht der modernste Zug der Welt aus

Ab 2016 soll der neue ICx über die Schienen rollen. © Siemens
Der ICx soll um bis zu 30 Prozent weniger Energie verbrauchen. © Siemens
Viel schneller als seine Vorgänger wird der ICx nicht: Maximal 249 Stundenkilometer wird er schnell sein. © Siemens
Die neuen Sitze sollen mehr Freiraum bieten. © Siemens
Beim Verstellen des Sitzes klappt die Rückenlehne nicht mehr nach hinten, sondern sie bewegt sich innerhalb der Sitzschalenkontur. © Siemens
Für Reisende mit eingeschränkter Mobilität verfügen die Züge über jeweils eine fahrzeuggebundene Einstiegshilfe und ein behindertengerechtes WC. © Siemens
So sieht es im neuen ICx aus. © Siemens
Dank seiner deutlich verbesserten aerodynamischen Form reduziert sich der Fahrwiderstand gegenüber den bisher eingesetzten ICE-Zügen deutlich. © Siemens
Durch eine leichtere Bauweise konnte außerdem das Gewicht bei einem 200 Meter langen Zug um rund 20 Tonnen reduziert werden. © Siemens

Seit zwei Wochen fallen am Hauptbahnhof Züge aus oder müssen umgeleitet werden. Grund ist ein Personalmangel im Stellwerk. Dies hatte zu einer bundesweiten Debatte über Engpässe bei der Deutschen Bahn geführt.

Lesen Sie dazu auch:

Bahn-Chef entschuldigt sich für Chaos in Mainz

Bahn will Ex-Mitarbeiter zurückholen

Bahn-Pannen: Steckt der Fehler im System?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.